Archiv für April 2014

Energiewendedemo 10.März, Berlin

– Am 10. Mai findet ab 13:00 in Berlin die nächste Energiewende Demo statt
Wir wollen da hin und mit möglichst vielen gemeinsam reisen.

Die Energiewende ist der Kohle- und Atomindustrie ein Dorn im Auge, der immer mehr weh tut, da sie ihren Strom nicht mehr mit so einfach planbaren Preisen absetzen kann. Da soviel freie Marktwirtschaft dem eigenem Geschäftsmodell das Wasser abgräbt, muß der Lobbyapparat angeschmissen werden!

Was Lobbyarbeit einer zwar untergehenden, aber immer noch großen Branche bei einem schwachen Minister anrichten kann, sehen wir momentan beim Versuch das EEG kaputtzukriegen.

Und das in Zeiten, in denen immer deutlicher wird, das es jetzt den Ausstieg aus dem fossilen Zeitalter bedarf, allein schon um den Klimawandel auf ein wahrscheinlich noch gerade erträgliches Ausmaß begrenzen zu können.

Haben die es nicht kapiert?

Global ist das Thema, denn Emissionen und Strahlung werden global verfrachtet; aber global sind auch die Auswirkungen hiesiger Poltik:
Wenn die Energiewende hier klappt, wird sie überall kopiert werden!
Wenn nicht, der nächste Super-GAU steht in den Startlöchern und wir werden über das „4 °C-Ziel“ reden.

werdet aktiv!

Abfahrt Rostock HBF 10:34
Treffpunkt 10:20 am Abfahrtsgleis (8)

Rückfahrt ist geplant für 18:45 ab Berlin HBF.
16:44 oder 17:25 sind auch möglich, aber dann ist die Abschlusskundgebung
noch nicht vorbei, müssen wir dann einfach auf der Fahrt klären.

Über Rückmeldungen freuen wir uns wegen der besseren Planbarkeit:
Kontakt: mitmachen@systemausfall.org

Wenn du bei uns mitmachen willst:
..unser Plenum findet jeden zweiten Mittwoch (ungerade Woche) 19:30, Doberaner Str. 6, Hinterhof, rechte Tür; in 18057 Rostock statt.

Filmabend und Diskussion im JAZ/ Rostock

So. 27.4.2014
-
JAZ Rostock

19 Uhr: Vokü “Sonntags im Dreck”

20 Uhr: Zwei Kurzdokufilme mit Diskussion

Atom-Lobby / Anti-Atom-Widerstand &
obdachlose ArbeiterInnen in Japan
Seit den 1950er Jahren gibt es in Japan eine No-Nuke-
Bewegung und eine Atomlobby, genannt Genpatsu Mura
(Atomdorf). In zwei Kurzdokus
„Können Schweine fliegen?“ & „Nojukusha und Internet-
Café-Flüchtlinge – Japans obdachlose ArbeiterInnen“
zeigen eine deutsche Filmemacherin und ein japanischer
Fotojournalist Erfolge und Schwierigkeiten der alten und
neuen Anti-Atombewegung in Japan, darunter die
widerständigen FischerInnen der Insel Iwaishima, die mit viel
Witz und Verve auch noch im Alter von 80 Jahren für Aufruhr
sorgen. Im Film wird gezeigt, wie „grass root“-Organisation
in den Bereichen Anti-Atom und unter prekären
ArbeiterInnen aussieht.
Die weitverbreitete Tagelohnarbeit zeigt eine andere Seite
der japanischen Gesellschaft. Durch Arbeitsmigration in die
japanischen Metropolen entstehen dort Stadtteile, die
komplett um die Tagelohnarbeit herum organisiert werden,
größtenteils von der japanischen Mafia, der Yakuza. Es gibt
auch den Bereich „politischer Obdachlosigkeit“. Junge
AktivistInnen sind diesen bewusst gegangen und stoßen
Selbstorganisierungsprozesse innerhalb der Community an,
zum Beispiel durch die Strassenküchen.
Eine Veranstaltung des Rostocker
AntiAtomBündnis, Rostocker Anti-Atom-Netzwerk (RAN).
Sie wird unterstützt von der Rosa-Luxemburg-Stiftung.




kostenloser Counter