!!!breaking news!!! Stena Line stellt angeblich Atomtransporte ein

Laut einem Bericht von Panorama 3 (NDR) (ab min 16:50), will der Fährbetreiber Stena Line den Transport von Uran und anderen strahlenden Gütern auf Personenfähren der Strecke Rostock-Trelleborg ab Januar 2015 einstellen. Als Gründe dafür werden der öffentliche Druck und die durch die Aufklärung der Transporte entstandene Verunsicherung der Passagiere genannt….Das wäre ein schönes Weihnachtsgeschenk, fast zu schön um war zu sein. Einen Anteil daran hätten sicher auch Atomkraftgegner*innen aus Rostock, welche schon seit 2011, nach Bekanntwerden der Transporte, den Finger in diese Wunde legten. Abzuwarten ist, ob die Transporte nicht auf anderen Schiffen über den Rostocker Hafen weitergeführt werden. Für den Produzenten von Brennstäben Westinghouse Electric Schweden/ Västera°s, seine Rohstofflieferanten wie, z.B. Urenco/ Gronau und die gesamte europäische Atommafia ist diese Strecke wirtschaftlich so bedeutend, dass sie sich wohl kaum mit einer Stillegung zufrieden geben werden.
Aber trotz allem ein positiver Aspekt: es rührt sich was! Immer mehr deutsche Häfen stellen sich quer und vermiesen den Verbrechern der Atomgesellschaften die Tour(en). Ein wirklicher Atomausstieg ist nur ohne Brennstabproduktion und Transporte von Uran-Verbindungen und anderen Nuklearenergieträgern seinen Namen wert.
Seid weiter unbequem!

Whistleblower deckt desaströse Zustände in Sellafield auf – Britische Atomüberwachungsbehörde beschwichtigt

Ende Oktober veröffentlichte das britische Umweltmagazin „The Ecologist“ Fotos und Informationen eines Insiders, wie Brennstäbe in Sellafield unter freiem Himmel „gelagert“ werden, welche seit den 1970-igern scheinbar ohne jegliche Aufsicht und Wartung der Kühlbecken und technischen Anlagen vor sich hin rotten. Schon allein die Fotos sprechen Bände und hinterlassen Sprachlosigkeit und Entsetzen, wie in sogenannten „fortschrittlichen, verantwortungsvollen Industrieländern“ mit der Atommüll-Problematik umgegangen wird. Nicht mal von 40 Jahren verantwortungsvollem Umgang mit dieser Zeitbombe, die noch mehrere hunderttausend Jahre ticken wird, kann man ausgehen. Hat eigentlich jedes Atomland seine „Asse“? ..die Fassade bröckelt, die Fratze zeigt sich. Atommüll unterwegs mit dem Reisebüro „Aus den Augen aus dem Sinn“…

The Ecologist-Artikel

The Ecologist-Artikel

Antwort der britischen Atom“aufsichts“behörde:

Office of Nuclear Regulation response

Several days prior to publication The Ecologist contacted the Office of Nuclear Regulation, the statutory nuclear safety regulator, with pressing questions about the safety of the site, safety plans in the event of water loss or radioactive release, and whether anyone will be prosecuted over the abandonment of the ponds in this highly dangerous condition.

We have now received their replies:

ONR: „Sellafield is ONR’s highest regulatory priority and receives a significantly enhanced level of regulatory attention. It is also a recognised national priority to reduce the hazard and risk at Sellafield in a safe and timely manner.

„We are focusing significant regulatory attention on retrieval of legacy material from the legacy ponds as we recognise the high hazard and risk that these facilities present.“

TE: Are you satisfied that these nuclear installation are safe and ‚fit for purpose‘?

ONR: „The legacy facilities at Sellafield were built in the 1950s and 1960s and therefore don‘t meet modern engineering standards. Additionally, the legacy facilities were not designed with retrievals of material or decommissioning in mind.

„This does not mean that operations and activities on these facilities are unsafe, but it highlights the need for Sellafield Ltd to retrieve the legacy material in a safe manner as quickly as reasonably possible.

„Our new regulatory approach is aimed at encouraging and facilitating this objective. We are working collaboratively with other key stakeholders to focus priorities and help drive improvements at Sellafield.

„The new strategy and collaborative working approach is having a positive impact on hazard and risk reduction, particularly in relation to the Pile Fuel Storage Pond where we have enabled the acceleration of removal of legacy canned fuel by four months. We expect this approach to enable Sellafield Ltd to retrieve further legacy material from these facilities ahead of schedule.“

TE: Given that the operator essentially abandoned these ponds around 1974, is any person (real or corporate) to be prosecuted?

ONR: „ONR is not considering enforcement action in relation to the complex historical chain of events leading to the current situation at Sellafield but instead is focusing, together with other key stakeholders, on accelerating the reduction of hazard and risk on site, and how we can do that quickly and safely.

„The ONR’s top priority is ensuring that Sellafield Ltd maintains or improves upon its delivery programme for the remediation and decommissioning of the legacy facilities so that materials are removed as quickly and safely as possible“

TE: Do these ponds satisfy Safety Assessment Principles for new nuclear plant?

ONR: „The legacy ponds at Sellafield are old and as a result, do not meet the high engineering standards that would be required for modern nuclear facilities. These legacy ponds bring significant challenge, but we must focus our attention on improving the current situation.

„This does not mean that operations and activities on those facilities are unsafe, and ONR has in place a robust inspection regime to ensure that the licensee is doing all that is reasonably practicable to ensure that operations continue to remain safe.“

TE: Has ONR put in place any special measures under the Radiation (Emergency Preparedness and Public Information) Regulations 2000?

ONR: „The Radiation (Emergency Preparedness and Public Information) Regulations 2001, (REPPIR) require operators to assess the hazards on site and submit a report of this assessment to ONR. As the operator, Sellafield Ltd are required to do this.

„This information, along with any additional information ONR may request, is used to determine the need for, and the extent of, the area requiring the local authority to produce an off-site emergency plan to protect the public in the unlikely event of a radiation emergency.“

TE: Has the operator given ONR a hazard report relating to B29 and B30?

ONR: „ONR is fully aware of the hazard and risk associated with all facilities at the Sellafield site, and has an on-going programme of inspections. These ensure that Sellafield Ltd is complying with its statutory obligations to protect the public and workers from the hazards on the site.

TE: Have risks associated with these buildings been incorporated into ONR report and placed in the public domain?

ONR: „ONR aims to be open and transparent in publishing our regulatory findings, and we routinely publish our regulatory decisions through project assessment reports and intervention records written by inspectors following site inspections.

„We also produce a quarterly report for the West Cumbria Site Stakeholder Group, which summarises our regulatory activity at Sellafield. There may be instances where it is not appropriate for us to publish certain reports, primarily as they may contain sensitive security information.“

TE: Does Cumbria’s offsite emergency plan address the risks posed by B29 and B30?

ONR: „Under REPPIR, Sellafield Ltd are required to assess the hazards on site and submit a report of this assessment to ONR. This covers the whole site.“

TE: It is reported that the ponds are leaking. Can you confirm this, and can you reveal where any leakage is going?

ONR: „ONR is not aware of any leaks from the ponds.“

Die Flüchtlinge aus Fukushima und ihr Leben

50x75mm

Dienstag 11.11.2014 | 19:30 Uhr
Volkshochschule Rostock

Referent: Kazuhiko Kobayashi (Autor und Aktivist aus Japan)

Aktuelle Entwicklungen in Japan während der Atomkatastrophe

Wie ist die aktuelle Lage in Japan im Jahr 3 nach der Atomkatastrophe von Fukushima? Werden die japanischen AKWs wieder in Betrieb genommen? Warum bleibt ein Großteil der japanischen Bevölkerung stumm? Wie geht es den Flüchtlingen aus Fukushima und ihren Kindern? Wie leben sie? Was sind ihre Probleme? Welche Perspektiven haben sie? Der Referent, der regelmäßig in der Region Fukushima die Lebensbedingungen der Bevölkerung untersucht, bereist jeden Herbst die BRD, um über seine Erkenntnisse zu berichten und die Ursachen für die Katastrophe zu analysieren. Der Vortrag findet auf Deutsch statt. Parallel wird in der VHS Güstrow von 16.9. bis 6.11. die Fotoausstellung „Was wäre, wenn…“ gezeigt. Auf zahlreichen Bildern wird plastisch, welche Auswirkungen ein schwerer Atomunfall im AKW Brokdorf auf die Region und sogar ganz Europa haben könnte


Kazukiko Kobayashi


Übergabe von Spenden der Europa-Info-Tour 2013 an eine Initiative für Erholungsferien von Fukushima-Kindern auf der Halbinsel Izu


Kinder aus Fukushima zur Sommer-Kur auf der Halbinsel Izu. Ermöglich u.a. durch Spenden aus Vorträgen von K. Kobayashi

Sozialisierung von Risiko und Folgekosten sichert das Besitztum der Atomindustrie

Mi 05.11.2014 | 20:00-22:00
Ökohaus Hermannstr.36
Rostock

Referent: Henrik Paulitz, Atomexperte in der IPPNW

Sozialisierung von Risiko und Folgekosten sichert das Besitztum der Atomindustrie

Die Endlagerproblematik oder die Entschädigungsklagen nach den Stilllegungen machen es ebenso deutlich wie
der Rückbau von Atomkraftwerken: Die Atomindustrie macht das Geschäft und privatisiert die Gewinne, aber Risiko und Kosten sollen von der Allgemeinheit getragen werden.
Die Veranstaltung wird dies am Beispiel der Gutachterorganisationen der Betreiber veranschaulichen und Einblicke geben in das neue Geschäftsmodell im Zuge des Rückbaus von Atomkraftwerken und der sogenannten Endlagerung von Atommüll.

Eine Veranstaltung im Rahmen der Entwicklungspolitischen Tage in M-V 2014

Saal: Menschenkette protestierte gegen Fracking-Start

Gestern (16.06.2014) hat CEP begonnen, Stimulationsflüssigkeit in den geologischen Untergrund zwischen Saal und Bodden zu pumpen. Dieser Vorgang wird allgemein als „Fracken“, also das hydraulische Aufbrechen von Gesteinsschichten zur Öl- und Gasförderung bezeichnet. Die beteiligten Firmen bevorzugen allerdings Euphemismen wie „Hydraulische Stimulation“ u.a., weil sich „Fracking“ seit den zahlreichen Negativerfahrungen mit dieser Technik nicht mehr so gut anhört. Auf dem Gelände war reges Treiben zu beobachten. Zahlreiche Fahrzeuge der US-Firma Halliburton, welche die Fracking-Technik zur Verfügung stellt, standen auf dem etwa 1 ha großen, umzäunten Bohrgelände. Techniker arbeiteten am Bohrloch. In der Luft lag ein Geruch von Abgasen.

Luftaufnahme kurz vor dem Frac. Quelle: CEP

Gegen 15:00 Uhr fanden sich nach und nach etwa 50 Menschen vor dem Tor des Geländes ein, um gegen die Arbeiten zu protestieren. Nachdem sich entlang der straßenzugewandten Seite des Zaunes alle DemonstrantInnen aufstgestellt hatten, um sich die Hände zu einer Menschenkette zu reichen, brachen alle gemeinsam zu einem Protestspaziergang um das Bohrgelände auf. Auf einer erhöhten Fläche auf der Rückseite des Bohrgeländes wurde eine Kundgebung abgehalten, wo Mitglieder der BI Erdöl Barth nochmals alle Anwesenden über den aktuellen Stand des Widerstands informierten. Das wurde vom CEP-Führungsstab von einem Dach eines Büro-Containerkomplexes aufmerksam beobachtet, sowie fotografisch und filmisch dokumentiert. Auch regionale und bundesweite Presse war zahlreich anwesend: Erste Berichterstattung gibt es u.a. von NDR und Wall-Street-Journal (!) Auch das ZDF interviewte.

Ostseezeitung (pdf)

Die Naturfreunde Berlin haben für morgen 17:00 Uhr zu einer Protestkundgebung vor der Deutschlandzentrale von CEP in Berlin aufgerufen.

Erdölfracking Saal: mangelhaftes Genehmigungsverfahren

Saal, 4.6. 2014

Umweltberichte und Naturschutzbehörden wurden im Genehmigungsverfahren nur mangelhaft oder gar nicht eingebunden. Bürgerinitiative Erdöl Barth sieht große Gefahren bei der Testförderung durch die Firma Central European Petroleum GmbH. Am Tag des Fracking wird es weiteren öffentlichen Protest geben.

In Saal (M-V) steht die Anwendung der umstrittenen Fracking-Technologie zur Testförderung von Erdöl unmittelbar bevor. Die Bürgerinitiative Erdöl Barth ruft zum Protest auf! Wir bilden eine Menschenkette und umstellen den Bohrplatz! Wenn Sie rechtzeitig informiert werden wollen, um dabei zu sein, dann wenden Sie sich an uns unter:

BIErdoelBarth ÄT gmail.com

Wir fordern bezüglich des mangelhaften Genehmigungsverfahrens:

Eine sofortige Einbeziehung und Umsetzung des Umweltberichts zum regionalen Raumentwicklungsprogramm Vorpommern in die Genehmigungsverfahren betreffend das Erlaubnisfeld „Grimmen“.

Eine sofortige Einbeziehung der unteren Naturschutzbehörde, sowie der Naturschutzabteilung des LUNG in Güstrow in die Genehmigungsverfahren betreffend das Erlaubnisfeld „Grimmen“.

Eine Auflistung und detaillierte Kennzeichnung von Ausschlussgebieten für die Ölförderung im Erlaubnisfeld „Grimmen“ auf Grundlage des
Raumentwicklungsprogramms Vorpommern, den Natura2000-Richtlinien, der FFH-Verträglichkeitsprüfung durch die untere Naturschutzbehörde. Die Grenzen des Erlaubnisfeldes „Grimmen“ müssen daran angepasst werden.

Eine Neubewertung der Vereinbarkeit einer Ölförderung im Erlaubnisfeld „Grimmen“ mit den öffentlichen Interessen resultierend aus dem Umweltbericht zum Raumentwicklungsprogramm Vorpommern und den darin festgelegten Vorrang- bzw. Vorbehaltsgebieten.

Wir rufen den Landrat des Kreises Vorpommern-Rügen Ralf Drescher und den Ministerpräsiden-ten Erwin Sellering dazu auf, die Testförderung zu stoppen! Das Genehmigungsverfahren für die Testförderung Barth 11 muss neu geprüft werden!

Wir fordern eine verpflichtende Umweltverträglichkeitsprüfung im Zuge sämtlicher Genehmigungsverfahren, die durch die Central European Petroleum GmbH beantragt wurden!

Wir bemängeln die unzureichende Einbindung der Träger öffentlicher Belange.

Die Beobachtungen der Tätigkeiten am Bohrplatz in Saal weisen aufgrund der Verzögerungen in der Umsetzung des Betriebsplans auf eine Terminierung der Fracking-Maßnahme in die zweite oder dritte Juniwoche 2014 hin.

FrackingFlyer_Tag X

Das war die Demo in Saal…

Die Demo am Samstag (24.05.14) in Saal gegen den geplanten Test-frac ist störungsfrei zu Ende gegangen. Bei schönstem Maiwetter trafen sich ca. 220 protestierende Menschen in dem kleinen Ort bei Barth. Der Demonstrationszug verlief wie geplant vom Ortskern am Fußballplatz bis zur Bohrstelle. Zu Beginn und am Ende wurde jeweils eine Kundgebung abgehalten, wo AnwohnerInnen, angereiste AktivistInnen und Vertreter von Umweltschutzverbänden und Parteien zum Thema informierten, und zum vehementen Protest gegen das Erdölfracking aufriefen.
Vertreter und Angestellte von CEP beobachteten das renitente Treiben in sicherer Entfernung hinter dem Zaun des Bohrstellengeländes. Sie kamen nicht heraus, um sich auf eine Diskussion einzulassen oder eine Stellungnahme abzugeben.
Dabei konnte man auf den Kundgebungen manches interessante Detail zu den Hintergründen des Vorhabens erfahren.
So warnte z.B. ein Vertreter einer BI aus Uelzen/ Niedersachen vor den Risiken der Erdölförderung, die z.B. in Minierdbeben bestehen, welche durch das Bohren und Fracken in dieser spannungsreichen geologischen Zone entstehen können. Durch die Erdbeben ist u.U. mit Schäden an Gebäuden des nahegelegenen Ortes zu rechnen. AnwohnerInnen sollten Gutachten ihrer Gebäude vor Aufnahme der Hauptaktivitäten von CEP machen, und LandwirtInnen sollten den Boden ihrer Felder auf Schwermetalle analysieren lassen. Die Reinigung des nicht nutzbaren Fördergases vor dessen Abfackeln auf kaum 5m hohen Fackelrohren sei nur unzureichend; die Abgase seien beladen mit einer Fracht aus Ruß, Schwermetallen und Quecksilber, die sich auf benachbarte Felder niederschlägt. CEP habe vor dem Beginn der Bohrarbeiten kein Umweltverträglichkeitsgutachten erstellen lassen, und das obwohl die Bohrstelle nur wenige hundert Meter vom Saaler Bodden entfernt liegt, der zum Nationalpark Vorpommersche-Boddenlandschaft gehört. AnwohnerInnen berichteten von nächtelanger Belästigung durch Bohrstellenscheinwerfer und ohrenbetäubenden Lärm, von unbefugtem Betreten von Grundstücken, um Messungen durchzuführen.
Kritik war v.a. auch gegen die behördliche Genehmigung zu hören, die auf dem schon sehr betagten Bergrecht beruht. Das Bergrecht sieht keine AnwohnerInnen-Mitbestimmung vor. Auch Umweltverbände wurden nicht hinzugezogen. Solch anachronistisches Herrschaftsgebaren entbehrt jeglicher Beachtung der Grundregeln modernen Demokratieverständnisses. Somit drängt sich, wie so oft, der Eindruck einer allzu starken Verquickung von global tätigen Wirtschaftsvertretern und staatlicher Gewalt auf, die die Züge einer Diktatur trägt.
So sieht nach unsrer Auffassung auch nicht die vielbeschworene Energiewende aus! Um das fossile Energiezeitalter in Deutschland um geschätzte 2 Wochen zu verlängern, wird durch diese geplante Ölförderung die besonders schützenswerte Natur der vorpommerschen Ostseeküste auf Gernerationen durch Verschmutzung gefährdet.
Die Menschen in Saal und Umgebung wollen jedoch noch nicht aufgeben. Mit weiteren Aktionen unter der Mithilfe der Presse, wollen Sie weiter informieren und öffentlichen Druck gegen das Vorhaben aufbauen. Noch ist es nicht zu spät, die Kurve zu kriegen, um eine echte Energiewende auf den Weg zu bringen. „Die Steinzeit ist nicht aus Mangel an Steinen zu Ende gegangen“…, sondern durch die vernünftige Einsicht von Menschen, dass es auch andere Mittel gibt – Wir müssen also nicht den allerletzten Tropfen Öl aus unserer alten, gebeutelten Mutter Erde pressen, um ein erfülltes Leben zu führen.

No frac! Energiewende jetzt!

weiterlesen:

gegen-gasbohren.de

Presseecho:

NDR-Nordmagazin
Ostseezeitung vom 26.05.14

Video zur Demo vom mpz Hamburg
Audiolink auf freie-radios.net




kostenloser Counter